Neuburger Barockkonzerte

Seit 30 Jahren fest im Programm

Seit 1947 bestehen die Neuburger Barockkonzerte in ungebrochener Folge.
Aus der Taufe gehoben hat sie der Neuburger Ehrenbürger Dr. Fritz von
Philipp (1913-1993). Die von ihm ins Leben gerufene Stiftung Neuburger
Barockkonzerte erfährt bis heute durch seinen Sohn Dipl. Ing. Fritz von Philipp
und dessen Familie maßgebliche, tatkräftige Unterstützung.


PRESSEMITTEILUNG

Italienische Virtuosität

Eröffnung der 69. Neuburger Barockkonzert 2016

Neuburg a.D. 4 Times Baroque, das sind die vier jungen Musiker Jonas
Zschenderlein (Violine), Jan Nigges (Blockflöte), Karl Simko (Violoncello)
und Alexander von Heißen (Cembalo). In Neuburg sind diese Vier keine
Unbekannten mehr, wurden sie doch 2013 beim Biagio-Marini-Wettbewerb
mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Nun kehren sie zurück und spielen
im Eröffnungskonzert der 69. Neuburger Barockkonzerte am Donnerstag, 6.
Oktober um 20 Uhr im Ottheinrichsaal im Schloss Neuburg. Dabei kommen
Werke von Andrea Falconieri, Alessandro Stradella, Tarquinio Merula und
Antonio Vivaldi zu Gehör.
Die 4 jungen Musiker haben sich zur Aufgabe gemacht, Musik aus verschiedenen
Epochen auf der Grundlage historischer Quellen und Informationen zu erarbeiten.
Nicht weniger bedeutend ist dabei die sehr lebendige und bühnengerechte
Interpretation des Repertoires, welche nicht auf eine bestimmte Epoche, Gattung
oder Besetzung eingeschränkt ist. Die Barockmusik und Historische
Aufführungspraxis hat maßgeblich den musikalischen Werdegang der Musiker
bestimmt. Deshalb wurde das oberste Bestreben des jungen Ensembles, den
Geist und Esprit der alten Meisterwerke aus der goldenen Zeit des Barock wieder
aufleben zu lassen und damit deutlich zu machen, dass es sich hierbei nicht um
„alte“ oder gar „veraltete“ Musik handelt, sondern um einen Quell von
permanenter Energie, aus dem man damals wie heute schöpfen kann.
Allesamt Studierende an deutschen Musikhochschulen, lernten sie sich in dieser
Formation erstmals 2012 kennen und musizieren seitdem sehr intensiv und
regelmäßig miteinander. Beim Biagio-Marini Wettbewerb 2013 wurde das Quartett
mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Im Sommer 2013 widmete sich das
Ensemble fast ausschließlich dem Komponisten Arcangelo Corelli, mehrere
Konzerte sowie eine CD-Aufnahme, bestehend aus Concerti Grossi und Sonaten
von Corelli, bilden eine Hommage an den großen Komponisten. 2014 wurde ein
erstes Konzert vom Rundfunk im Rahmen des Festivals Rhein Vokal und der
SWR Kulturnacht mitgeschnitten.

Restkarten sind erhältlich unter Telefon 08431 55240/ -241 und per eMail unter
tourist@neuburg-donau.de und bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen.

Donnerstag, 6.10. um 20:00 Uhr, Ottheinrichsaal im Schloss Neuburg
Eintrittspreis: 30 Euro

Italienische Vituosität
Jonas Zschenderlein, Violine
Jan Nigges, Blockflöte, Barockoboe
Karl Simko, Violoncello
Alexander von Heißen,Cembalo

Andrea Falconieri, Sonata „La Follia“ aus „Il primo libro di canzone“ für Blockflöte, Violine und B.c.
Arcangelo Coreli, Concerto Grosso F-Dur für Blockflöte, Violine und B.c.
Arcangelo Corelli, Sonate g-Moll op. 5,12 „La Follia“ für Blockflöte und B.c.
Georg Friedrich Händel, Triosonate d-Moll op. 2,1 HWV 386 für Oboe, Violine und B.c.
Alessandro Stradella, Sinfonia d-Moll für Violine, obligates Cello und Cembalo
Antonio Vivaldi, „La Notte“ Concerto g-Moll RV 104 für Blockflöte, Violine, Violoncello & Cembalo
Tarquinio Merula, Ciaccona für Blockflöte, Violine und B.c.

Pressekontakt
Jutta Dieing M.A.
Künstlerische Leiterin
+49 (0)172 517 30 73
www.neuburger-barockkonzerte.de